StartKreativ und mit Suchtgeschichte

Kreativ und mit Suchtgeschichte

In der Galerie im Porzer Bezirksrathaus ist eine Ausstellung von Kreativen des Vereins Betreuen, Wohnen und Soziales zu sehen

„Wir brauchen alle ein Erfolgserlebnis. Das etwas zurückkommt.“ Izabela Beisert ist Kunsttherapeutin des Vereins Betreuen, Wohnen und Soziales e.V. (BWS). Dieser führt drei Häuser in Köln, in denen Menschen mit Suchterkrankung leben. Und dort über Kunst kreativ werden. „Die Kunsttherapie ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit“, erklärt Leiter Carlo Schaaf.

Izabela Beisert erklärt, dass beim Kreativ sein alle Bewohnerinnen komplett frei seien. „Ich bin nur zum Unterstützen da. Nicht zum Begrenzen.“ 24 Stunden am Tag stehe etwa der Kreativraum im Haus am Park, nahe des Vorgebirgsparks in der Kölner Südstadt, den Menschen offen. „Bevor sie in die Situation kommen rückfällig zu werden, können sie in den Raum gehen“, so Beisert. Beschäftigungsmangel könne generell ein Problem sein. Nun hat die Kunsttherapeutin die kreativ vielseitigen Arbeiten der Bewohnerinnen zweier Einrichtungen zu einer gemeinsamen Ausstellung zusammengestellt. Unter dem Titel „Der verborgene Schatz“ ist die Gruppenausstellung nun in der Galerie im Porzer Bezirksrathaus zu sehen. Für die Kreativen ist es die erste Ausstellung. Der Kontakt sei über das Kulturbüro im Bürgeramt zustande gekommen, so Kunsttherapeutin Izabela Beisert. Sie lobt die Arbeiten. „Uns geht es darum, dass jeder seine Handschrift findet“, so Beisert.

NEUSTE ARTIKEL

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner