StartLeben in PorzPorzWie ein Buch Porz bundesweit bekannt macht

Wie ein Buch Porz bundesweit bekannt macht

Autorin Susanne Abel hat mit "Stay away from Gretchen" einen Bestseller geschrieben - Porz-Mitte taucht mehrfach in der Geschichte auf

„Das weiß der nicht! Schreiben Sie auf: Dr. Heinrich Fischer, Hauptstraße 397, 51143 Köln-Porz. Brauchen Sie auch noch die Telefonnummer?“ Im Buch tauchen diese Zeilen gleich auf Seite 19 auf. Schon ein paar Seiten zuvor findet Porz-Mitte erstmals Erwähnung. Wie auch im weiteren Verlauf des gesamten Buches mehrfach.

Im Roman „Stay away from Gretchen“ erzählt Autorin Susanne Abel die Geschichte der 84-jährige Greta. Und die ihres Sohnes, dem TV-Moderator Tom Monderath, gleich mit. Dieser macht sich nach der Demenzerkrankung der Mutter auf den Weg in ihre Vergangenheit. Es geht um eine Kindheit in Ostpreußen, um Flucht und Krieg und um eine damals verbotene Beziehung zu einem dunkelhäutigen amerikanischen Soldaten in Heidelberg. Mit dem Titel greife sie einen der Slogans der Amerikaner auf, die nach dem Zweiten Weltkrieg vermeiden wollten, dass sich GIs mit deutschen Frauen einließen, so Autorin Abel in einem Radiointerview. „Stay away from Gretchen“, zu Deutsch „Bleibe Gretchen fern“, adressierte damit alle deutschen Frauen. Im Buch geht Greta eine Liason ein, wird schwanger und muss ihr Kind im jungen Alter letztlich auf Druck der eigenen Familie in die USA vermitteln lassen.

„Dieser (…) Roman (…) erinnert daran, wie lang der Weg aus einem von Rassismus und Bigotterie geprägten Nachkriegsdeutschland war“, kommentiert so auch Buch-Kritiker Denis Scheck in der TV-Sendung „Druckfrisch“.

Greta wird später wieder Mutter und lebt mit Mann und Kind in Porz-Mitte: „Anfang der Sechzigerjahre ist sie in dieses Mietshaus mit den sechs Parteien eingezogen, das ihr Ehemann Konrad direkt am Rhein in Köln-Porz gebaut hat. Hier ist ihr Sohn Thomas aufgewachsen, und hier lebt sie seit dem überraschenden Tod ihres Mannes vor nahezu achtzehn Jahren auf einhundertsechzig Quadratmetern alleine“, heißt es im Buch.

Autorin Susanne Abel wohnt selbst auch in Köln. Und das mit badischem Migrationshintergrund, wie sie in einem Radiointerview mit SWR1 erzählte. Sie war Erziehungshelferin, studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin und arbeitete als Regisseurin und Autorin an TV-Formaten, wie etwa der Reality-Serie „Niedrig und Kuhnt – Kommissare ermitteln“. „Stay away from Gretchen“ von 2021 ist Abels Debütroman. Um die nötige Stimmung zu erzeugen habe sie teilweise dauerhaft das BAP-Lied „Do kanns zaubere“ gehört, so Abel. „Stay away from Gretchen“ ist dabei ein Buch geworden, das neben einer Familiengeschichte gleich auch noch reichlich deutsche Geschichte beleuchtet. Was für für die Autorin ausführliche Recherche und einen erzählenden Schreibstil mit sich brachte. Tatsächlich befindet sich im auf Seite 19 erwähnten Haus Hauptstraße 397 in Porz-Mitte auch heute eine Arztpraxis – allerdings die einer Zahnärztin.

Inzwischen hat Susanne Abel ihrem erfolgreichen Debüt einen zweiten Roman angefügt. Wieder geht es um die Familiengeschichte Tom Monderaths. Diesmal allerdings um die seines Vaters Konrad, der in Köln als Gynäkologe gearbeitet hat. „Was ich nie gesagt habe: Gretchens Schicksalsfamilie“ ist 2022 erschienen.

Stay away from Gretchen: eine unmögliche Liebe“, dtv, München 2021, ISBN 978-3-423-28259-8. „Was ich nie gesagt habe: Gretchens Schicksalsfamilie“, dtv, München 2022, ISBN 978-3-423-29023-4. 

An der Hauptstraße in Porz-Mitte parken auf beiden Seitren Autos.
Auch die Hauptstraße in Porz-Mitte findet im Buch Erwähnung. Foto: Göllnitz

NEUSTE ARTIKEL

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner