StartLeben in PorzPorzStadtverschönerung und ein Wasserspielplatz

Stadtverschönerung und ein Wasserspielplatz

Ein Blick auf Themen der Porzer Bezirksvertretung im Oktober

Die Bezirksvertretung Porz (BV) hat in ihrer Oktober-Sitzung über die Verwendung von Geldern zur Stadtverschönerung entschieden. Per einstimmigem Beschluss sollen demnach in diesm Jahr gleich mehrere Projekte finanziert werden: So sollen neue Bänke an Heidestraße, In der Westhovener Aue, am Spielplatz Alte Apotheke, in der Gilsonstraße, der Frongasse, am Christrosenweg, Rosenhügel und Wetterpilz an der Zündorfer Groov, zudem am Dammweg und Kornblumenweg installiert werden. Grünpflege soll an der Bergerstraße und Humboldtstraße, an der Böschung am Rhein-Ufer in Porz-Mitte oder auch in der Schmittgasse erfolgen. Zudem sollen Blumenzwiebeln für Bürgervereine beschafft, Arbeiten am kleine Dorfplatz und am Wegekreuz in Grengel durchgeführt werden und Geld in Richtung Finkenberg fließen – für einen Weihnachtsbaum und den Bürgerverein.

Ebenfalls einstimmig hat die BV über einen Antrag zur Einrichtung eines Wasserspielplatzes im Stadtbezirk Porz entschieden. Die Stadt Köln solle so eine geeignete Fläche für einen Wasserspielplatz ausmachen und entsprechende Planungen und Bürgerbeteiligungen vorbereiten. Laut Antrag sollen dafür die Erweiterung des Spielplatzes an der Groov in Zündorf oder auch die Erweiterung der Bezirkssportanlage an den Poller Wiesen geprüft werden.

Zur jüngst zeitweilig eingerichteten Sperrung der in Sanierung befindlichen Rodenkirchener Brücke für Radfahrende hat die BV beschlossen, dass die Stadt Köln eine „vernünftige Gegenverkehrsregelung auf der Nordseite“ einführen solle – mit verkehrsabhängig gesteuerten Ampeln. In Zukunft seien Fahrrad-Umleitungsstrecken mit der Bezirksvertretung, dem runden Tisch Radverkehr und den örtlichen Fahrradverbänden abzustimmen, so der Antrag. Eine Umleitung über die Severinsbrücke habe dazu geführt, dass eine Fahrt nach Rodenkirchen von Porz aus fast eine Stunde statt 20 Minuten gedauert habe, so die BV. Proteste aus der Bevölkerung hatten dazu geführt, dass die Sperrung jüngst wieder aufgehoben wurde.

Einstimmig hat die BV über einen Antrag zur Verkehrssituation an der Grundschule Schmittgasse in Zündorf entschieden: So solle die Verwaltung prüfen, ob sich die Verkehrssituation verbessere, wenn die Houdainer Straße vom Gartenweg zur Schmittgasse eine Einbahnstraße sei und auf der Houdainer Straße (Ecke Gartenweg) Haltemöglichkeiten für Eltern, die ihre Kinder mit dem PKW zur Schule brächten, eingerichtet würden.

Mehrheitlich gegen die Stimmen von SPD und der Fraktion Die Linke und die Partei hat die BV entschieden, die Parkplatzsituation am Neubaugebiet Steinstraße/Hohenstaufenstraße in Gremberghoven zu prüfen. So solle geschaut werden, ob mehr Parkplätze durch Anpassungen an bestehenden Parkflächen, Grünflächen vor Privathäusern und Teilen der Schrebergartenanlage nebenan möglich seien.

NEUSTE ARTIKEL

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner