StartLeben in PorzZündorfAusstellung "transform"

Ausstellung „transform“

Sie selbst habe extra Arbeiten vorbereitet für eine der Vitrinen im Museum Zündorfer Wehrturm, berichtet Carola Ruf. Filigrane Kleinskulpturen aus gegossenem gelbem Bienenwachs und Draht. Gleich gegenüber hängen ihre Arbeiten auf Glas, bearbeitet mit bis zu 30 Schichten Farbe und Lack. Heraus kommen glänzende Panoramen, die an das Meer erinnerten, so Ruf.

Sie ist eine von acht Künstlerinnen, die aktuell im Wehrturm ausstellen. Alle sind dafür extra aus dem hessischen Kassel angereist, bespielen jeweils eine der acht Etagen des Museums und haben dabei mit der Schau „transform“ eine große Bandbreite an Arbeiten im Gepäck.

Ruth Lahrmanns Serie „Fake News“ etwa mutet zunächst an wie schwere Stahlskulpturen. Letztlich seien es aber Fragmente aus Sperrholz, die sie zusammenfüge und dann mit Metallpulver bearbeite und so rosten lasse, erklärt Lahrmann.

a67ea51b55ca2a8cc41a944e388ab722a6af607b
Ruth Lahrmanns Serie „Fake News“, die wie Stahl anmutet, eigentlich aber Holz als Basis hat. Foto: Göllnitz

Christiane Hamacher zeigt arrangierte Arbeiten, die mit einer alten analogen Fotokamera ihres Vaters entstanden sind. Panoramafotos von Bäumen und Landschaften arrangiert sie untereinander. „Ich habe gemerkt, dass die Bäume im Wind, wie Handschrift ausschauen“, berichtet Hamacher. Die zusammengestellten Bilder erscheinen so wie Briefe.

Gerhild Werner in den untersten und Judit Rozsas in der obersten Etage haben Malereien mitgebracht. Rozsas großformatige, teils abstrakten Waldszenen warten dabei mit knalligen Farben auf. „Ich hole die Farben aus den Vorlagen raus. Es sind keine Farben der Natur. Mir sind die Zusammenstellungen der Farben sehr wichtig“, erklärt sie.

6afc14a3795ec43f561c0c6ecd8a617a0c3d34d0
Judit Rozsas hat großformatige Arbeiten in besonderen Farben mitgebracht zur Ausstellung. Foto: Göllnitz

Sechs der acht Künstlerinnen arbeiten in Kassel über die Produzenten-Galerie Kunstbalkon zusammen. Zwei sind Gästinnen. Der Kontakt von der Heimatstadt der Kulturschau „documenta“ zum Wehrturm sei dabei über die hier schon mehrfach aktive Künstlergruppe 68elf entstanden, erzählt Carola Ruf.

Für die Zeit der Vernissage und Vorbereitung der Ausstellung leben die anwesenden Künstlerinnen, zu denen auch Anna Hoffmann, Erika Breuer und Sabine Stange gehören, in einem Ferienappartement in Langel. Ihre gemeinsame Schau ist bis zum 26. Mai zu sehen. 

Meist gelesen

- Anzeige -
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner