StartAus dem Traditionseintopf abheben

Aus dem Traditionseintopf abheben

Die Karnevalsgesellschaft Poorzer Nubbele wird in dieser Session 20 Jahre alt - im Rathausaal wurde der Geburtstag nun feierlich begangen

Anfangs habe man sogar für manch jemanden als Totengräber des Porzer Karnevals gegolten, erinnert sich Markus Galle. „Wir trugen schwarze Zylinder und zogen auch schon einmal mit einem Sarg durch die Straßen“, so der Präsident der Poorzer Nubbele.

Als diese sich 2004 per Unterschrift aller anwesenden sieben Mitglieder zum Verein gruppierten, hätte keiner der Anwesenden fehlen dürfen. Denn genau diese sieben Namen seien auch mindestens nötig gewesen, erzählt Markus Galle. Auch damals schon dabei, sein Mitstreiter im Vorstand und erster Vorsitzender Thomas Rohlfs. Bis heute bilden beide die Spitze der KG – zusammen mit weiteren Mitaktiven und inzwischen reichlich Mitgliedern. 250 Mitglieder zähle man aktuell, verrät Galle beim offiziellen Festakt zu 20 Jahren Poorzer Nubbele im Rathaussaal in Porz-Mitte.

Ein paar Tage vor dem 11.11. geht es hier feierlich zu. So gibt es Kulinarisches in drei Gängen, reichlich feine Roben im Saal und auf der Bühne, musikalisches Programm, etwa von Micky Brühl und Jürgen Vorrath, und einige feierliche Worte. Auch der aus dem Amt geschiedene Festausschuss-Präsident, nun Ehrenpräsident, Stephan Demmer spricht ein paar Worte. Eine Hand voll junger Menschen habe damals einen Karnevalsverein gegründet – und das, ohne im Streit aus einem anderen zu flüchten, so Demmer gewohnt wortgewandt. Ein großes Dankeschön gelte der KG und seiner Kreativabteilung. „Es ging ihnen darum, sich aus dem Traditionseintopf abzuheben, so Demmer weiter. Nicht nur durch die Ausrichtung der Sessioneröffnung am 11.11. in Porz-Mitte seien die Nubbele nicht mehr aus dem Porzer Karneval wegzudenken.

Auch vom Präsidentenstammtisch der angeschlossenen Gesellschaften des FAS gibt es an diesem Abend Lob und Anerkennung. Markus Galle erinnert sich indes, dass seine Gesellschaft nach 2004 schon relativ schnell in jenen Kreis mit aufgenommen worden sei. Die Nubbele hätten sich schnell entwickelt in den ersten Jahren, sagt er. Auch dank des damaligen FAS-Chefs Klaus Liebram, so Galle. Und auch an zwei weitere für die KG wichtige Personen richtet der Präsident seinen Dank. Babsi und Dimi bittet er für zweimal zehn Jahre ehrliche Freundschaft auf die Bühne. Beide sind die Besitzer der bisherigen zwei Vereinslokale der Nubbele in Porz-Mitte. Beide unweit gelegen vom Rathaussaal. Zunächst die Porzer Lobby, später das Makedonia seien Heimat für die KG, so Markus Galle.

NEUSTE ARTIKEL

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner